logo

Sonus

Agentur für Alte Musik

Aktuelles Über Sonus Musiker Kurse/Coaching Übersetzung Kontakt
line
Sänger
Instrumentalisten
Dirigenten
Ensembles
Orchester
Wissenschaftler

arspoetica

Bild_arspoetica

arspoetica widmet sich der Musik der Renaissance, des Barock, der Romantik, sowie der Neuen Musik. Das Interesse gilt dabei besonders den in der Musik verarbeiteten poetischen Texten und ihren überzeitlich wiederkehrenden Topoi.
Gegründet wurde arspoetica 1997 von Sabine Lutzenberger und Wolfram Oettl. 1998 erhielt das Ensemble im Rahmen der internationalen Neuburger Osterwoche für Alte Musik den Biagio-Marini Preis der Stadt Neuburg, 1999 den Kunstpreis der Stadt Gersthofen.
arspoetica konzertiert im In- und Ausland und lädt für die verschiedenen Programme Gastmusiker ein.

Sabine Lutzenberger, seit nunmehr über zwanzig Jahren eine der herausragenden Sängerinnen auf dem Gebiet der Alten Musik, war langjähriges und prägendes Mitglied des „ensemble für frühe musik augsburg“ sowie des italienischen Ensembles „Mala Punica“, singt aber auch in Gruppen, wie dem Huelgas Ensemble, Millenarium oder - in der zeitgenössischen Musik: - dem Klangforum Wien. Wichtige Impulse für ihr künstlerisches Schaffen erhielt sie zuerst während ihres Studiums an der Schola Cantorum in Basel, wurde und wird aber auch durch die Zusammenarbeit mit Musikern wie Pedro Memelsdorff oder Paul Van Nevel entscheidend geprägt.
Ihr Repertoire umfasst neben dem schlichten Gesang des Mittelalters und der Renaissance auch Barockmusik. Ein weiterer besonderer Schwerpunkt sind Avantgarde-Gesang, Improvisation und Stimmexperimente.

Sabine Lutzenberger ist regelmäßig zu Gast auf internationalen Festivals, besonders der Alten Musik (Laus Polyphoniae Antwerpen, Festival Oude Muziek Utrecht, Festival de Saintes...).
Als Interpretin von Avantgarde-Musik war sie 2006 beim Festival „4020“ Linz und „Wien modern“ (zugleich auch ihr Debut im Wiener Konzerthaus) mit einer Komposition von Bernhard Lang zu hören.
2007 entstand die Komposition „Die Sterne des Hungers“ für Mezzosopran und Orchester von Bernhard Lang, die Sabine mit dem Klangforum Wien unter Leitung von Enno Poppe im Kunstfest „pèlegrinages“ in Weimar, Wien und Venedig aufführte. Weitere Konzerte mit dem Klangforum Wien folgten in Lissabon und Porto unter dem Chefdirigenten des SWR Sinfonieorchesters, Sylvain Cambreling. Zahlreiche Rundfunk und CD-Aufnahmen dokumentieren ihre Qualitäten als Sängerin.

Wolfram Oettl, studierte Klavier an der Musikhochschule in München und beschäftigte sich dann 1990 - 94 an der Schola Cantorum in Basel mit der Musik des Mittelalters, der Renaissance und des Barock in Analyse und historischer Aufführungspraxis. Dabei spezialisierte er sich auf das Spiel historischer Tasteninstrumente, Cembalo und Hammerflügel, sowie das Generalbass-Spiel.
Intensiv widmet sich Wolfram Oettl der Neuen Musik als Interpret, wie auch als Komponist. Prägend für ihn ist die Avantgarde-Richtung der Neuen Musik, die heute musikgeschichtlich unter dem Begriff 'minimal-music' eingeordnet wird. Daneben spielen historische Bezüge, insbesondere zur Barockmusik eine wichtige Rolle. Grenzgänge zwischen Alter und Neuer Musik sind ein wesentlicher Bestandteil seiner künstlerischen Intentionen.
Ein Komponistenportrait von ihm erschien 1999 beim Label „col legno“.
2004 wurde die Kinderoper „Die Regentrude“ in der Urfassung erstaufgeführt und erschien 2005 beim Auer Schulbuchverlag.
In einem vom deutschen Komponistenverband 2006 ausgeschriebenen Wettbewerb wurde „mobile“ für das „Münchner Klavierbuch“ ausgewählt.
2007 wurde die Kinderoper „Die Regentrude“ in der Neufassung für Profi-Ensemble und Kinderchor uraufgeführt.


SONUS über arspoetica:

arspoetica beschäftigt sich mit einer zeitlich sehr weit gefassten Spanne von Repertoire, doch verwendet auch in den Eigenkompositionen Wolfram Oettls oder in Improvisationen historisches Instrumentarium. Dazu kommt Sabine Lutzenbergers wunderbar warme und stets sehr gerade geführte Stimme, ihre sehr natürliche und authentische Manier des Singens, ihre Sicherheit in Stilistik und Intonation, die sie sowohl für Alte, als auch für Neue Musik prädestinieren.
Selbstverständlich bleibt dieser hohe Anspruch an Stimmen, beziehungsweise Instrumentalisten auch erhalten, wenn Gastmusiker das Ensemble ergänzen.


Hörproben

Improvisation

Claudio Monteverdi: Zefiro torna

Johannes Eccard: Missa 'Mon Coeur se recommande a vous' - Kyrie (live)

line
Agentur SONUS
Leitung: Andrea Braun
Tel.: +49 (0)931 71423
e-Mail: info@sonus-alte-musik.de