logo

Sonus

Agentur für Alte Musik

Aktuelles Über Sonus Musiker Kurse/Coaching Übersetzung Kontakt
line
Sänger
Instrumentalisten
Dirigenten
Ensembles
Orchester
Wissenschaftler

Bruce Dickey

Bild_Bruce

Bruce Dickey ist einer der wenigen Musiker auf der Welt, die sich der Wiederbelebung eines der faszinierendsten Instrumente der Musikgeschichte verschrieben haben: Des Zinken.
Einstmals das Instrument großer und hochgeschätzter Virtuosen, geriet der Zink im 19. Jahrhundert bedauerlicherweise in Vergessenheit. Sein Revival begann in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts, doch es ist zu großen Teilen Bruce Dickey zu verdanken, dass dieses Instrument vom Ende der 70er Jahre an eine neue Renaissance erlebte, in seiner ganzen Beweglichkeit und Ausdrucksstärke wieder hörbar wurde. Auch Dickeys zahlreiche Studenten aus über 30 Jahren Lehrtätigkeit an der Alte-Musik-Kaderschmiede Schola Cantorum Basiliensis trugen und tragen dazu bei, den Zink im Musikleben wieder zu verbreiten und zu etablieren.

Für diese Leistung verlieh die Historic Brass Society ihm im Jahr 2000 den begehrten Christopher Monk Award für „seine monumentalen Erkenntnisse hinsichtlich der Spielpraxis des Zink, historischen Aufführungspraxis und musikwissenschaftlichen Ausbildung“.
2007 wurde er von dem britischen Dirigenten und Wissenschaftler Andrew Parrott mit einem Taverner Award ausgezeichnet, als einer von bislang nur 14 Musikern deren „bemerkenswerte Beiträge zum musikalischen Verständnis weder vom Kommerz noch vom Ego motiviert sind“.

1987 gründete er zusammen mit dem Barockposaunisten Charles Toet das Ensemble Concerto Palatino, das seither bei fast allen wichtigen Festivals und auf den bedeutendsten Konzertbühnen in Europa, den USA und Japan aufgetreten ist und häufig auch mit anderen führenden Ensembles der Alten Musik-Szene zusammenarbeitet, wie etwa Cantus Cölln unter Konrad Junghänel, dem Collegium Vocale Gent mit Philippe Herreweghe, Amsterdam Baroque Orchestra mit Ton Koopman, oder dem Bach Collegium Japan unter Masaaki Suzuki.
Im Laufe seiner langen Karriere auf dem Konzertpodium und im Aufnahmestudio arbeitete Bruce Dickey mit den meisten der führenden Köpfe im Bereich der Alten Musik zusammen; darunter die legendären Pioniere der historischen Aufführungspraxis Gustav Leonhardt, Frans Brüggen und Nikolaus Harnoncourt. Mehr als zehn Jahre war er Mitglied von Jordi Savalls Hesperion XX, arbeitete aber auch immer wieder mit Musikern wie Ton Koopman, Monica Huggett, Philippe Herreweghe und vielen anderen zusammen. Von besonderer Bedeutung ist auch seine langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit mit Andrew Parrott und mit Konrad Junghänel.
Daneben ist der Zinkenist sehr gefragt als Gastmusiker an Opernhäusern und Theatern in der ganzen Welt, von denen er immer wieder für Produktionen von Monteverdi-Opern und anderem Barockrepertoire eingeladen wird.
Bruce Dickey ist auf unzähligen Aufnahmen mit den renommiertesten Ensembles der Alte Musik-Szene zu hören. Seine Solo-CD "Quel lascivissimo cornetto..." mit dem Ensemble Tragicomedia beim Label Accent wurde unter anderem mit dem Diapason D’Or ausgezeichnet, und auch seine neueste, 2011 erschienene Solo-CD "La bella minuta", eingespielt an der historischen Orgel der Kirche Santa Barbara in Mantua, erhielt durchwegs hymnische Kritiken.

Neben seiner Arbeit als konzertierender Musiker ist Bruce Dickey auch als Lehrer sehr gefragt - sowohl für Zink, als auch für die Aufführungspraxis des 17. Jahrhunderts. Außer seiner langjährigen Tätigkeit an der Schola Cantorum in Basel unterrichtete er unter anderem am Königlichen Konservatorium Den Haag, der Accademia Chigiana in Siena und am Early Music Institute der Indiana University; daneben gab er Meisterklassen in den USA, Kanada, Europa und Japan.
Auch in der wissenschaftlichen Erforschung aufführungspraktischer Fragen ist er aktiv und veröffentlichte zusammen mit Michael Collver einen Katalog des bis heute erhaltenen Repertoires für den Zinken, sowie zusammen mit Edward Tarr ein Buch über die Artikulation auf historischen Blasinstrumenten.

1997 gründete er zusammen mit seiner Frau Candace Smith die Artemisia Editions, einen kleinen Verlag, der Musik aus italienischen Konventen des 17. Jahrhunderts herausgibt.
Seit 1981 lebt der Amerikaner in Italien - nicht zuletzt, um näher bei den Originalen und den Quellenmaterialien für sein Instrument und dessen Musik zu sein. Inzwischen residiert Bruce Dickey in einem von Weinbergen umgebenen Landhaus in der Nähe von Bologna, dem Zuhause des historischen Concerto Palatino.


SONUS über Bruce Dickey:

Wer jemals eine Solo-Diminution für Zink mit Bruce Dickey gehört hat, wird dieses Erlebnis vermutlich nicht mehr vergessen: Die unglauliche Virtuosität, gepaart mit feinster musikalischer Gestaltung auch in kleinesten Linien, mit ausgefeiltesten Verzierungen, sowie brillanter Technik - sowohl manuell, als auch in Ansatz und Luftgebung, die perfekte Phrasierung, sprechende Artikulation...
Sein Ton ist klar und glanzvoll, aber mit einem kleinen seidenmatten und warmen Schimmer versehen und erinnert somit - wie es dem Zink ja historisch zukam - sehr an eine menschliche Stimme; sei es ein strahlender Knabensopran oder eine ungeheuer bewegliche, gut fokussierte Sopranistin.


Hier finden Sie ein Interview mit Bruce Dickey, das 2009 in der deutschen Alte-Musik-Zeitschrift Toccata - Alte Musik Aktuell erschienen ist.


Hörproben

Per dolor (nach Tromboncino)

Palestrina/Giovanni Battista Bovicelli: Io Son Ferito Ahi Lasso, Madrigale Passeggiato

Pavana e Gagliarda 'della Traditora'

Ippolito [Tartaglino]: Canzon a 4 sopra Susanna

Gioseffo Guami: Canzon 25 a 8


Besuchen Sie Bruce Dickey und Concerto Palatino gerne auch auf unserem YouTube-Kanal!


line
Agentur SONUS
Leitung: Andrea Braun
Tel.: +49 (0)931 71423
e-Mail: info@sonus-alte-musik.de