logo

Sonus

Agentur für Alte Musik

Aktuelles Über Sonus Musiker Kurse/Coaching Übersetzung Kontakt
line
Sänger
Instrumentalisten
Dirigenten
Ensembles
Orchester
Wissenschaftler

Jan De Winne

Bild_Jan

Jan De Winne studierte Flöte und Musiktheorie am Konservatorium und der Universität Gent, anschließend Traversflöte bei Barthold Kuijken an der Musikhochschule in Brüssel.
1987 gewann er den renommierten Wettbewerb Musica Antiqua Brügge.

Zwischen 1990 und 2005 spielte Jan De Winne in einigen der international bekanntesten und erfolgreichsten Ensembles und Orchester im Bereich der Alten Musik, wie dem Orchestre des Champs Elysées, dem Collegium Vocale Gent, der Wiener Akademie und anderen.
1988 gründete er zusammen mit dem Oboisten Marcel Ponseele sein eigenes Ensemble, Il Gardellino, das vor allem die Musik der Barockzeit pflegt und mit dem er sowohl in ganz Europa, als auch in Südamerika und den Vereinigten Staaten, Japan, Australien und Russland konzertiert.
Daneben wird er jedoch auch häufig als Solist auf seinem Instrument zu Festivals und Konzerten eingeladen, wo er sich dann - oft zusammen mit dem Organisten/Cembalisten Lorenzo Ghielmi oder anderen Musikern - vor allem dem barocken Repertoire für Traversflöte mit und ohne Continuo-Begleitung widmet.

Auf Grund seiner großen Begeisterung für alte Instrumente baut er selbst Kopien von Traversflöten des 18. und 19. Jahrhunderts.

Außerdem lehrt Jan De Winne Traversflöte und historische Aufführungspraxis am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Paris, sowie historische Kammermusik am Konservatorium in Brüssel.

Er spielte zahlreiche CDs als Solist und Kammermusiker bei Labels wie Eufoda, Naxos, Signum und Accent ein.


SONUS über Jan De Winne:

Jan De Winne verbindet in seinem Spiel höchste Vitalität und Lebendigkeit mit großem Wissen um die Musik, die er spielt, und ihre stilistischen Eigenheiten.
Sein intensiver, substanzvoller Ton ermöglicht es ihm dabei, wunderbare Spannungsbögen zu schlagen und Melodien dynamisch sehr flexibel und damit sehr ausdrucksstark zu gestalten. Außerdem lässt dieser gut fokussierte Klang auch virtuoseste Passagen überraschend klar erscheinen.


Hörproben

Ernst Eichner: Flötenquartett II in G-Dur - Rondeau moderate

Johann Sebastian Bach: Sonate für Flöte und obligates Cembalo, BWV 1020 - Allegro assai

Ernst Eichner: Flötenquartett III in d-Moll - Tempo di minuetto

Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate für Flöte und obligates Cembalo - Allegro assai

Georg Friedrich Händel: Allegro aus: Sonate in G-Dur op. 1, Nr. 5, HWV 363B


line
Agentur SONUS
Leitung: Andrea Braun
Tel.: +49 (0)931 71423
e-Mail: info@sonus-alte-musik.de